Unsere Website verwendet Cookies. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier

Zurück

Rettungsnetzwerk in Walpersdorf dank der Castellan Life Safe App

Castellan Life Safe App

Radiobeitrag von Radio Siegen, vom 04.04.17

Radiobeitrag von Radio Siegen, vom 04.04.17

Herr Meier fällt zu Boden. Schock und Hilflosigkeit breiten sich bei seiner Frau aus. Was soll sie tun? Das ältere Ehepaar lebt in einer ländlichen Gegend, weil sie Naturliebhaber sind und die Hektik der Großstadt verabscheuen. Doch nun erlebt die ältere Dame Hektik pur. Vor lauter Panik kann sie sich nicht mal an die Telefonnummer des Rettungsdienstes erinnern. Muss man die Feuerwehr oder die Polizei anrufen? Ist eine Vorwahl nötig? Die Antworten auf diese Fragen hat jeder stets parat. Aber wie sieht es aus, wenn man in der Notsituation steckt und die Erinnerung an bloße Zahlen durch das Gefühl der Angst überlagert wird?

Die einfache Lösung ist die auf dem Smartphone installierte Life Safe App. Nach dem Öffnen der App werden verschiedene Notfälle durch Symbole bzw. Bilder angezeigt, die den Notruf um ein Vielfaches vereinfachen. Nur ein Klick genügt, um per 112-Notruf mit der Rettungsleitstelle verbunden zu werden. Gleichzeitig wird der ausgelöste Notruf innerhalb der App möglichen Ersthelfern angezeigt. Diese Ersthelfer bestehen aus freiwilligen im Ort, die sich bereit erklärten Hilfe zu leisten.

Speziell in der ländlichen Region kann es passieren, dass der alarmierte Notarzt länger bis zum Eintreffen braucht. Für eine Rettung sind jedoch die ersten Minuten entscheidend. Das Rettungssystem der Castellan AG funktioniert in Kombination mit einem zentral im jeweiligen Ort aufgestellten Defibrillators, den die Ersthelfer zum Patienten bringen können. Die Überlebenschancen können mit Hilfe des Alarmierungssystems erhöht und das Sicherheitsgefühl durch die schnell erfolgte Hilfe verbessert werden.

Spiele-Apps haben wir zur Genüge auf dem Handy, aber was ist mit einer wirklich nützlichen App, die im Notfall Leben retten kann?

 

Quelle: Siegener Zeitung, vom 15.04.17